2.500 Starter beim 13. Rügenbrücken-Marathon

Keine Fahrzeuge auf der Rügenbrücke. Nur Läufer und Walker werden am Sonnabend, 16. Oktober 2021, für mehrere Stunden auf der sonst so befahrenen Strecke zu sehen sein. An diesem Tag heißt es zum 13. Mal: Start frei zum Sparkassen Rügenbrücken-Marathon und DAK Lauf- und Walking Day!

Insgesamt 2.500 Sportfreunde werden die verschiedenen Strecken in Angriff nehmen. Marathon, Halbmarathon, 10 km-Lauf, 6 km-Lauf, 6 km Walking und 3 km-Kinderlauf stehen auf dem Programm.

„Wir sind sehr froh und dankbar, dass das großartige Sportevent wieder stattfindet, nachdem es im vergangenen Jahr pandemiebedingt ausfallen musste. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen sind zwar nicht so viele Starter wie bei früheren Veranstaltungen zugelassen, aber das nehmen wir in Kauf. Hauptsache, es kann wieder gelaufen und gewalkt werden und es gibt dieses wunderbare Erlebnis Rügenbrücke“, freut sich der Landrat des Landkreises Vorpommern-Rügen, Dr. Stefan Kerth. Der Landkreis ist gemeinsam mit der Hansestadt Stralsund Veranstalter des Rügenbrücken-Marathons.

Für Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow steht fest: „Nehmen wir mal an, 13 sei eine Glückszahl. Dann sage ich mit großer Freude: Herzlich willkommen zum 13. Sparkassen Rügenbrücken-Marathon und DAK Lauf- und Walking Day. Auch wenn die Teilnehmerzahl dieses Mal begrenzt ist, zeigen uns die schnell gefüllten Starterlisten, dass sich Läufer und Walker in unserer Hansestadt wohlfühlen und offenbar weitererzählen, was ihnen gefällt: die fantastische Atmosphäre, die einmalige Strecke, die gute Organisation.“

Das Organisationsteam steht in diesem Jahr gleich in zweifacher Hinsicht vor neuen Herausforderungen. So müssen einerseits die Bedingungen und Auflagen im Zusammenhang mit der Corona-Situation beachtet und umgesetzt werden. „Auf dem gesamten Veranstaltungsgelände gilt zum Beispiel die 3G-Regelung. Zutritt erhalten nur Personen, die negativ getestet, geimpft oder genesen sind und einen entsprechenden Nachweis hierfür vorlegen können“, blickt der Leiter des Organisationsteams, Andreas Boehk, voraus.

Zum anderen musste ein neuer Start-Ziel-Bereich gefunden werden, weil auf der Hafeninsel – dem früheren Veranstaltungsort - die Bauarbeiten zur Umgestaltung des Areals begonnen haben. Deshalb wird auf der Mahnkeschen Wiese für alle Wettbewerbe Start und Ziel sein. Das gilt auch für die Läufer und Walker der 6 km-Strecke, sie wenden auf der Brücke. Altefähr als Startort entfällt.

„Das alles bedeutet natürlich mehr Aufwand und Kontrolle, aber auch zusätzliche Vorbereitung, wie zum Beispiel neue Streckenvermessung und Platzeinteilung“, so Andreas Boehk. Von Vorteil sei, dass er sich auf ein erfahrenes Team verlassen könne, in dem jeder seine Aufgaben kennt und sich einbringt. Zum Organisationsteam gehören Vertreter des Sportbundes Hansestadt Stralsund als Ausrichter der Veranstaltung und der beiden Veranstalter.

Andreas Boehk macht außerdem darauf aufmerksam, dass es in diesem Jahr keine Nachmeldungen vor Ort geben wird. Für einen bereits angemeldeten Teilnehmer besteht noch die Möglichkeit, sich für eine andere als die gewählte Strecke zu entscheiden und eine entsprechende Ummeldung vorzunehmen. Soll eine Ummeldung auf einen anderen Läufer oder Walker erfolgen, muss der bereits angemeldete Teilnehmer dem neu startenden Teilnehmer eine Vollmacht ausstellen. Nur mit dieser Vollmacht erhält der neue Läufer oder Walker Zutritt zum Gelände sowie die Startunterlagen. Der ursprünglich angemeldete Sportler verliert somit sein Zugangsrecht. 

... zur Vollmacht